Die Betreuungsschule bietet die Möglichkeit, Kinder berufstätiger Eltern vor und nach dem Unterricht im Rahmen der Pädagogischen Mittagsbetreuung zu betreuen.

Organisatorischer Rahmen

Öffnungszeiten: 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Auf Wunsch wird ein Mittagessen (kostenpflichtig) angeboten.

Anmeldung: Die Kinder werden verbindlich angemeldet. Eine wesentliche Voraussetzung für die Aufnahme in die Betreuungsschule ist die Berufstätigkeit der Eltern.

Inhaltliche Aspekte und pädagogische Konzeption

Die Kinder können auch außerhalb des Unterrichts unter Aufsicht gelenkte Angebote und Freizeitaktivitäten wahrnehmen. Die Einübung sozialen Verhaltens sowie die Förderung von Kreativität stehen dabei im Vordergrund. Kinder verschiedener kultureller Herkunft treten miteinander in Kontakt. Die Vielfalt unterschiedlicher Lebenseinstellungen, Verhaltensweisen und Leistungsmöglichkeiten müssen berücksichtigt werden.
Im Schulalltag entstandene Frustrationen können besprochen und aufgearbeitet werden.
Alters- und klassenübergreifende Kontakte werden geknüpft.
Ausflüge am letzten Schultag vor allen Ferien fördern die Gruppenzusammen-gehörigkeit.

Aufnahmeverfahren in das Betreuungsangebot

Die Aufnahmeanträge werden durch die Schule nach den Osterferien versandt.
Der Rücklauf erfolgt zeitnah an die Schule.
Die Schule leitet die gesammelten Anträge mit einer eigenen Bewertung an das Amt für Jugend und Familie weiter.
Nach Eingang der Anträge gibt es einen gemeinsamen Beratungstermin von Schulleitung und Sachgebietsleitung Kindertagesbetreuung. Dieser Termin liegt vor dem 15.Juni.
Der Versand der Betreuungsverträge erfolgt zeitnah nach dem 15. Juni durch das Amt für Jugend und Familie.

Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, können von den Betreuungskräften mitbetreut werden. Es ist ein Betreuungsvertrag zu schließen.

Die Betreuung ist unter der Telefonnummer 0661/95250290 erreichbar. Die Betreuungskräfte sind Frau Kämpf und Frau Brooks.